Consultiva , Wirtschaftstreuhandgesellschaft mbH - Springe direkt:

Steuernews für Ärzte

Steuerspar-Checkliste zum Jahreswechsel 2016/2017

Vor dem 31.12. müssen noch viele Arbeiten erledigt werden (für Bilanzierende gilt dies, wenn sich das Wirtschaftsjahr mit dem Kalenderjahr deckt). ...mehr

Sind alternative Heilbehandlungen als außergewöhnliche Belastungen absetzbar?

Außergewöhnliche Belastungen mindern die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer. ...mehr

Ende der EU-Quellensteuer!

Österreich ist das letzte Mitglied der Europäischen Union mit Quellensteuer. ...mehr

Sozialversicherungswerte 2017 (voraussichtlich)

Hier finden Sie die neuen Beträge zur Sozialversicherung. ...mehr

Kunstfehler – Eigenverschulden des Patienten bei notwendiger Behandlung

Ein Patient hat trotz mehrfacher Hinweise durch Verkehrsschilder einen Unfall auf der Autobahn verursacht und wurde dabei selbst schwer verletzt. ...mehr

Kulturlinks – Winter 2016/2017

Im Winter 2016 gibt es wieder interessante Veranstaltungen! ...mehr

Kunstfehler – Eigenverschulden des Patienten bei notwendiger Behandlung

Operation

Ein Patient hat trotz mehrfacher Hinweise durch Verkehrsschilder einen Unfall auf der Autobahn verursacht und wurde dabei selbst schwer verletzt. Dem beklagten Notarzt unterlief bei der Erstversorgung ein Behandlungsfehler und der Patient verstarb.

Daraufhin begehrten die Hinterbliebenen des Patienten einen Unterhaltsentgang, die Erstattung der Begräbniskosten (insgesamt € 36.500,00) sowie auch die Feststellung der Haftung für weitere zukünftige Kosten.

Das Erstgericht sprach für beide Punkte jeweils nur die Hälfte zu, das Berufungsgericht sowie der OGH gaben dem Klagebegehren zur Gänze statt.

Zu klären war im Verfahren vor allem die Frage, ob das Fehlverhalten des Patienten ein Mitverschulden darstellt, durch welches der Schadenersatzanspruch reduziert werde.

Der Oberste Gerichtshof kam, auch im Einklang mit der herrschenden Lehrmeinung, zum Ergebnis, dass ein Eigenverschulden des Patienten an der Ursache des einer Behandlung bedürftigen Zustandes nicht als Mitverschulden des Patienten bei der Haftung des behandelnden Arztes wegen eines Behandlungsfehlers gewertet wird.

Von einem Mitverschulden könnte nur dann ausgegangen werden, wenn der Patient seiner Pflicht auf Schadensbegrenzung nicht nachkommt, z. B. die Heilungsbemühungen des Arztes vereitelt. (vgl. OGH 9 Ob 76/15i).

Stand: 29. November 2016

Bild: Tobilander - Fotolia.com

zum Seitenanfang

Globalnavigation

Autor

by atikon

hCards

Logo von Consultiva
, Wirtschaftstreuhandgesellschaft mbH
Consultiva , Wirtschaftstreuhandgesellschaft mbH, work: Ressavarstraße 28, 8230 Hartberg, Österreich, work: +43 3332 63507, fax: +43 3332 63507-21
Logo von Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20